www.Crossover-agm.de JIM PETERIK AND WORLD STAGE: Rock America
von gl

JIM PETERIK AND WORLD STAGE: Rock America   (Frontiers Records/Point Music)

Jim Peterik ist Mitgründer von SURVIVOR und als er die Band 1996 verließ gab es Zwist mit den Leuten, die den Namen SURVIVOR unter Jimi Jamison weiterführten; Jim selbst veröffentlichte im Jahre 2000 unter dem Namen WORLD STAGE ein Album, seine ehemaligen Mitstreiter ebenfalls eines. Dieses (Live-)Album ist die Fortsetzung seiner Zusammenarbeit mit zahlreichen prominenten US-Musikern wie Kelly Keagy (NIGHT RANGER), Don Barnes (38 SPECIAL), Kevin Chalfant (THE STORM und TWO FIRES) und Johnny Van Zandt (LYNYRD SKYNYRD) oder Kevin Cronin (REO SPEEDWAGON). Die 10 Live-Stücke hier bewegen sich von gut bis mittelmäßig, bei einigen Stücken hat man Vergleichsmöglichkeiten zu Live-Alben der jeweiligen Bands, und dabei schneiden die hier veröffentlichen Versionen schwächer ab (NIGHT RANGER und 38 SPECIAL). (Sag mal, Du Raritätensammler, was hast Du denn fürín Live-Album von Night Ranger? Ė der von der hier verewigten lauen Version von "Sister Christian" schwer enttäuschte, aber kein Night Ranger-Livealbum besitzende rls) Es ist immer eine tolle Sache, die Stimme Kevin Chalfants zu hören, aber wie wenige Liebhaber des THE STORM-Albums von 1991 gibt es, die sich darüber freuen "Iíve got a lot to learn about love" mal live zu hören? Am interessantesten erscheinen mir "The Search is over" (feat. Brian Anders und Kelly Moulik) und die von Kelly Keagy eingesungene Version des alten Sammy Hagar-Songs "Heavy Metal" vom gleichnamigen Zeichentrickfilm, falls sich noch jemand erinnern kann. Die 4 letzten Studio-Songs sind hingegen allesamt sanft gehaltene Songs, deren Qualität mich nicht überzeugen kann. So, nun zum absoluten Lowlight dieser CD, Track 11 - ein Studio-Song zum 11.09.2001, "The Day America Cried" betitelt, schon im Vorfeld hatte ich mich über den Songtitel gewundert, als ob nicht auf der ganzen Welt Leute aufgrund der Vorgänge geweint hätten. Los gehtís mit militärischen Trommeln und die Textzeile "Now we stand as one, our flags are raised" ruft in mir schon leichtes Unwohlsein ob des völlig übersteigerten Patriotismus in Amerika hervor. Dann wirdís ganz übel: mit "Nations of evil" und "some faceless coward" werden Zitate von Kriegstreiber Präsident Bush direkt übernommen, nun bin ich doch bitter enttäuscht, dass Musiker wie Jim Peterik und Johnny Van Zandt, die die Welt bereist haben, dieses unsägliche Propaganda-Vokabularium, womit nur neuer Hass gesät wird, übernehmen!
Mit seiner "Achse des Bösen" meinte der "Führer der freien Welt", der noch vor Monaten wegen seines rhetorischen und politischen Dilettantismus verlacht wurde, nun aber im Bundestag sogar von den Grünen (!) hofiert wird, Irak, Iran und Nord-Korea: Drei Länder, deren Bevölkerung sehr zu leiden hat und die sich sicher nichts mehr wünscht, als dass ihre Machthaber ausgewechselt würden. Weitere Textzeile "... challenge the spirit of American pride" - was für ein Stuss, aber passt zu der täglichen "Berichterstattung" durch CNN ... Ich bitte die Leser, diesen Exkurs in einer CD-Rezension zu verzeihen, aber durch solche unbedachte (vermutlich aber doch vom US-Regierungszirkel gezielte) Aussagen werden nur neue Konflikte vorprogrammiert, wie man an zahlreichen Verhaftungen unschuldiger Moslems und Araber bzw. Schikane ihnen gegenüber in Amerika deutlich sieht. So soll von den tatsächlichen Hintergründen der Inszenierung am 11. September abgelenkt werden, denn dass die Sache ganz arg faul ist, und die uns allen durch die Massenmedien vorgelegte Version unvollständig ist, darüber gibt es zahlreiche Hinweise, Links im Net und auch Bücher. Ich empfehle deswegen unbedingt die Lektüre des Buches "Die verbotene Wahrheit" von J.Ch. Brisard und G. Dasquie über die Verbindung und geheimen Verhandlungen der US-Administration mit den Taliban bis zum Sommer 2001! (Daß das hier keiner in den falschen Hals bekommt: Es geht nicht um eine Verharmlosung einer Sorte barbarisch angehauchter Kriegführung oder um die Niedrigschätzung ehrlichen Mitgefühls. Aber ein Blick hinter die Kulissen hat noch niemandem geschadet, mag er auch die eine oder unbequeme Wahrheit aufdecken. Die anmaßende Forderung der Amerikaner nach völliger Immunität ihrer UNO-Soldaten gegenüber dem Internationalen Strafgerichtshof ist nur das jüngste Glied in der Kette. Um aber nun mal zum Ausgangspunkt zurückzukommen: Eigentlich sollte es Künstlern obliegen, etwas für die Völkerverständigung und friedliche Koexistenz beizutragen, anstatt Öl in politische Feuer zu gießen. Ė Anm. rls)
Kontakt: www.frontiers.it



www.Crossover-agm.de
© by CrossOver